Heinrich Krobbach und Bücher
StartBücherLinkseMailImpressum

Hallo und herzlich willkommen auf meiner Webseite!

Hier gibt es mich zu sehen und zu lesen.

Für Literaturliebhaber/innen meine Rezensionen gelesener Bücher. Über viele und nette Kommentare freue ich mich.
Rechts übrigens die neuesten Rezensionen.

Wer sich wundert, dass neuerdings so viele Krimis auftauchen. Seit dem Superstart der VHS-Lesungen "Tod im Turm" bekomme ich massenhaft Empfehlungen - ich bin sozusagen fast im Krimi-Lese-Stress. Aber es gibt auch immer wieder unblutige Literatur.

Ich suche natürlich auch Gäste für meine Ferienwohnung am schönen Traunsee (Österreich, Salzkammergut).

Viel Spaß beim Surfen
Heinrich Krobbach

Neue Bücher
(auf den Titel klicken)

Oliver Reinhardt

Oliver Reinhardt: Schwarzer Bock

Tim Groning, Reporter beim wirtschaftlich schwächelnden Regionalfernsehen TeleSüd in Darmstadt, wird von einem angeblich Taubstummen angebettelt, was er aber bemerkt. Tags darauf findet er bei einer Reportage in einer Moschee ein verängstigtes kleines Mädchen, dass sich in einem Schuppen versteckt hat. Überraschend ergibt sich ein Zusammenhang, der zu einer Gruppe skrupelloser Männer führt. Sie haben Angehörige von Asylbewerberfamilien als Geiseln genommen und zwingen so die Familien, Geld zu erbetteln und an sie abzuliefern. Dem gefundenen Mädchen war es gelungen zu fliehen. Doch sie kann nur ungenaue Angaben über das Haus im Wald, in welchem die Geisel festgehalten werden, machen. Nur durch Zufall ergibt sich eine Spur. Nun entwickeln Tom, seine Chefin und seine Kollegen einen wahnwitzigen Plan. Die Polizei soll erst informiert werden, wenn Kamerateams des Senders in Stellung gebracht sind. Für TeleSüd die einmalige Chance, dem Quotenloch zu entkommen. Natürlich geht dabei einiges schief oder gerät durcheinander, was die Spannung hin zum dramatischen nächtlichen Finale ansteigen lässt.

Mal ein erfrischend anderer Plot als „Kommissar findet raus, wer’s war“. Die Spannung ergibt sich eher aus den parallelen Beschreibungen, was einerseits die Entführer und andererseits Tim Goning und seine Kollegen tun, und der Frage, wie wohl die absehbare Katastrophe verlaufen wird. Sehr empathisch sind die Unsicherheit und Ängste von Asylsuchenden in der für sie fremden Gesellschaft geschildert. Immerhin angerissen ist das Thema, dass arme Schweine versuchen, Menschen auszubeuten, denen es noch schlechter geht.

Bei den Charakteren ist noch Entwicklungspotenzial. Da werden noch mit zu dickem Pinsel Klischees gemalt, so dass es öfter kleckert (u.a. der unfähige Geschäftsführer Graumann, Tims Alkoholkrankheit). Aber es soll ja der Beginn einer Krimi-Reihe sein. Da bin ich gespannt!

Land: Deutschland
Genre: Krimi
Verlag: mainbook, Frankfurt
Jahr: 2017
Seiten: 282
Rezension von HK am 29.05.2017

Antje Fries

Antje Fries: Eisfrauen

In Worms verschwinden nacheinander 3 Frauen spurlos. Alle waren auf der Dating-Plattform Athenet aktiv. Wie praktisch, dass auch Kommissarin Anne Mettenheoimer ebenfalls dort auf der Suche nach einem Partner ist. Doch sie gerät dadurch auch in höchste Gefahr.

Damit ist schon kurz und knapp die ebenso amüsante wie spannende Handlung beschrieben. Der Täter ist zwar bald ersichtlich, aber die Spannung wird von der Frage befeuert, ob und wie er zu stoppen und zu fassen ist. Lediglich danach mäandert die Geschichte etwas dahin (hätte man straffen können). Amüsant ist, dass wohl halb Worms auf Partnersuche im Internet ist. Das war zu Zeiten der Burgunder noch komplizierter. Das Verwirrspiel verschiedener Internet-Identitäten (Pseudonymen) und realen Personen ist nicht nur spannend, sondern regt öfters auch zur Nachdenklichkeit an, wer eine Person wirklich ist. Das Lesen hat Spaß gemacht.

Land: Deutschland
Genre: Krimi
Verlag: Leinpfad, Ingelheim
Jahr: 2017
Seiten: 192
Rezension von HK am 26.05.2017

Kerstin Lange

Kerstin Lange: Speyerer Geheimnisse

Speyer im Jahr 1987 – der Besuch des Papstes bestimmt das Leben der Stadt und besonders jenes von Kriminaloberrat Ferdinand Weber, der für das Sicherheitskonzept zuständig ist. Kaum beachtet wird deshalb der Tod der jungen Kellnerin Maria Selbach, die vor einen Zug gelaufen war. Sie hinterließ einen kleinen Sohn (wahrscheinlich von einem damals in Speyer stationierten französischen Soldaten), der zunächst von ihrer Wirtin Ingeborg Krause versorgt und dann von der Unternehmerfamilie Spindler adoptiert wurde.

30 Jahre später. Ingeborg hat Krebs und nur noch wenige Wochen zu leben. Ferdinand Weber ist im Ruhestand und erhält plötzlich eine Postkarte mit dem Motiv des damaligen Papstbesuchs und einer mysteriösen Botschaft. Auf einer Demonstration für den Erhalt einer historischen Reithalle lernt er Clemens Aust (geb. Hervier – ehemaliger französischer Soldat) kennen, der eine ähnliche Postkarte erhalten hat. Bevor die beiden darüber reden können, wird Clemens Aust von einem SUV überfahren und stirbt. Ferdinands Ermittlerinstinkt erwacht und je näher er den Zusammenhängen kommt, je mehr bringt er sich selbst in Gefahr.

Um den sehr durchdacht und komplex angelegten Plot anschaulich zu machen, müssten noch mehr Personen und Handlungsstränge geschildert werden. Aber mehr wird an dieser Stelle nicht verraten. Wer es wissen will, sollte diesen flüssig geschriebenen Krimi mit sehr farbig geschilderten Protagonisten (und einige davon sehr sympathisch) lesen.

Land: Deutschland
Genre: Krimi
Verlag: emons, Köln
Jahr: 2016
Seiten: 224
Rezension von HK am 20.05.2017

Sylvia Schopf

Sylvia Schopf: Zeit für Rache

Ilena Willecke-Berghaus und Charlotte Behring sind Konkurrentinnen, seit des gemeinsamen Studiums der Ethnologie. Ob bei Assistentenstellen, Aufträgen oder auch Männern – immer hat die souveräne und extrovertierte Ilena der fleißigen und stillen Charlotte die besten Brocken weggeschnappt. Zuletzt auch die Leitung der Ausstellung zu „Macht und Magie in Afrika“, die im Frankfurter Museum für Weltkulturen gezeigt werden soll. Doch plötzlich ist Ilena spurlos verschwunden, was das sympathische Kommissarsduo Marina Ewers und Christian Voss auf den Plan ruft. War es der eifersüchtige Ex-Ehemann von Ilena? Oder hat Charlotte die Konkurrentin beseitigt? Und – ist sie überhaupt tot?

Das ist schon mal die Stärke die Krimis, der das Thema Magie, dieses Flirren zwischen Fantasie, Wahn und Wirklichkeit, nicht nur behandelt, sondern auch zum Merkmal des Plots macht. Nichts ist so, wie es scheint, und es könnte auch ganz anders gewesen sein. Einfühlsame Psychogramme und Begegnungen verschiedener Kulturen, eingebettet in einen spannenden Krimi mit nichtalltäglichem Verlauf. Hat richtig Spaß gemacht!

Land: Deutschland
Genre: Krimi
Verlag: Gmeiner, Meßkirch
Jahr: 2014
Seiten: 276
Rezension von HK am 14.05.2017

Tim Frühling

Tim Frühling: Festspielfieber

Bei den Proben zu den Bad Hersfelder Festspielen wird die Schauspielerin Natascha Gessler in ihrer Garderobe erschlagen. Die Ermittlungen gestalten sich im exaltierten Schauspieler-Milieu für das Kommissars-Duo Daniel und Brigitte recht schwierig. Schon das provakante Drei-Personen-Stück der Regisseurin Valerie Prohaszka ist auf existenziellen Konflikt angelegt. Ein Mann in einer Dreiecksbeziehung zu zwei Frauen, wobei die jüngere in echt ein heimliches Verhältnis mit der Regisseurin hat und die ältere (Natascha) die jüngere an die Wand spielt. Ist hier ein Bühnenkonflikt in die Realität geschwappt? Erst als sich einige Teile des riesigen Puzzles zusammenfügen und ein eher zufälliger Hinweis hinzukommen, findet sich die Lösung tief in der Vergangenheit. In einem dramatischen Finale kann der Mörder gestoppt werden.

Ein handwerklich solider Krimi. Die vorhandene Spannung wird ab und zu unterbrochen, weil immer wieder Kapitel neue Personen ins Spiel bringen, deren Rolle erst viel später klar wird. Dann fügt es sich im letzten Drittel zusammen, man weiß, wer der Mörder ist, und die Spannung erhält sich aus der Frage, ob er rechtzeitig dingfest gemacht werden kann. Als Südhesse kann ich das starke Lokalkolorit nicht so ganz beurteilen, wobei Bad Hersfeld bei Tim Frühling offensichtlich nicht so gut weg kommt – oder man muss ziemlich ironiefähig sein.

Land: Deutschland
Genre: Krimi
Verlag: emons, Köln
Jahr: 2016
Seiten: 192
Rezension von HK am 12.05.2017